Kennst Du das Land, wo die Kanonen blühen? Erich Kästner


Kennst Du das Land, wo die Kanonen blühen?
Du kennst es nicht? Du wirst es kennenlernen!
Dort stehn die Prokuristen stolz und kühn
in den Büros, als wären es Kasernen.

Dort wachsen unterm Schlips Gefreitenknöpfe.
Und unsichtbare Helme trägt man dort.
Gesichter hat man dort, doch keine Köpfe.
Und wer zu Bett geht, pflanzt sich auch schon fort!

Wenn dort ein Vorgesetzter etwas will
– und es ist sein Beruf etwas zu wollen –
steht der Verstand erst stramm und zweitens still.
Die Augen rechts! Und mit dem Rückgrat rollen!

Die Kinder kommen dort mit kleinen Sporen
und mit gezognem Scheitel auf die Welt.
Dort wird man nicht als Zivilist geboren.
Dort wird befördert, wer die Schnauze hält.

Kennst Du das Land? Es könnte glücklich sein.
Es könnte glücklich sein und glücklich machen!
Dort gibt es Äcker, Kohle, Stahl und Stein
und Fleiß und Kraft und andre schöne Sachen.

Selbst Geist und Güte gibt’s dort dann und wann!
Und wahres Heldentum. Doch nicht bei vielen.
Dort steckt ein Kind in jedem zweiten Mann.
Das will mit Bleisoldaten spielen.

Dort reift die Freiheit nicht. Dort bleibt sie grün.
Was man auch baut – es werden stets Kasernen.
Kennst Du das Land, wo die Kanonen blühn?
Du kennst es nicht? Du wirst es kennenlernen!

– Erich Kästner, 1928

Ascoltare il passato con le orecchie del futuro

Sempre più spesso mi accorgo che canzoni (relativamente) recenti sono remake. Un po’ ci resto male. Un po’ mi rendo conto – avendo letto Retromania di Simon Reynolds –  che forse è inevitabile.

Since I Don’t Have You: The Skyliners e i Guns N’ Roses

Close Your Eyes: Al Bowlly e Stacey Kent

My woman / Your woman: Al Bowlly e i White Town

Just a gigolo: Ted Lewis Orchestra e David Lee Roth

 Come rain or come shine: Bill Evans Trio e Don Henley

Annette Hanshaw – I Wanna Be Loved By You (1929)

e 30 anni dopo Marylin Monroe in Some Like It Hot (1959)